1. September 2020 — Theater in Zeiten von Corona

Das Amalthea-Theater ist nicht nur dafür bekannt und geliebt, dass wir sehr gute, span­nen­de und unter­halt­sa­me Programme anbie­ten, son­dern vor allem auch dafür, dass bei vol­lem Haus wegen der gegen­sei­ti­gen Nähe eine beson­de­re Atmosphäre ent­steht, die von Künstlern und Publikum glei­cher­ma­ßen geschätzt und geliebt wird. Corona ver­langt des­halb eini­ge beson­de­re Regeln damit alle gesund blei­ben.

Wir haben uns des­halb dazu ent­schlos­sen, eini­ge Veranstaltungen in Räumlichkeiten zu ver­le­gen, die der aktu­ell Situation bes­ser ent­spre­chen. Wo wel­che Veranstaltung statt fin­det, fin­den Sie bei den jewei­li­gen Veranstaltungshinweisen.

Da der grö­ße­re Sicherheitsabstand unter den Zuschauern die Zuschauerzahl dras­tisch redu­ziert, die Künstler aber trotz­dem auf ihre Kosten kom­men müs­sen, haben wir die Ticket-Preise leicht auf jetzt 18 € ange­ho­ben.

Um eine zu gro­ße Nähe an der Abendkasse zu ver­mei­den, bie­ten wir die Karten nur noch im Vorverkauf über das PaderTicketCenter an. Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass wir des­halb kei­ne Reservierungen per Telefon oder Mail mit Abholung an der Abendkasse mehr anbie­ten kön­nen.

Aktuell (Stand 1.9.20) gel­ten in NRW für Theater die fol­gen­den Regeln nach der CoronaSchutzVerordnung :

  • Aufführungen sind mit bis zu 300 Personen gestat­tet. Das ist schon ein­mal sehr posi­tiv.
  • Der Abstand der Zuschauer zum Künstler muss min­des­tens 4 m betra­gen.
  • Die Zuschauer müs­sen ihre Kontaktdaten hin­ter­las­sen; die­se wer­den für 4 Wochen auf­be­wahrt und anschlie­ßend voll­stän­dig ver­nich­tet.
  • Ebenfalls auf­be­wahrt wer­den muss die Zuordnung der Plätze zu den Zuschauern, um nach­voll­zie­hen zu kön­nen, wer im Falle einer Infektion neben wem geses­sen hat. Hierdurch ent­fällt eigent­lich der mini­ma­le Abstand von 1,5 m der Sitzplätze.
  • Ein Tisch darf nicht mit Fremden geteilt wer­den.
  • Eine Mund-Nase-Bedeckung muss getra­gen wer­den wenn die Sitzplätze ver­las­sen wer­den, nicht jedoch wäh­rend der Veranstaltung.
  • Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern wenn die Sitzplätze ver­las­sen wer­den — auch in Warteschlangen und beim Eintritt
  • Leider besteht immer das Risiko einer auch kurz­fris­ti­gen Absage der Veranstaltung auf­grund eines ver­än­der­ten Infektionsgeschehens.

Deshalb bit­ten wir Sie, fol­gen­de Vorsichtsmaßnahmen zu beach­ten:

  • Wir haben ein Einbahnstraßensystem mar­kiert. Der Zugang zu Ihren Plätzen, zu den Waschräumen und zum Ausgang erfolgt über Einbahnwege, die per Bodenmarkierung gekenn­zeich­net sind.
  • Bitte hal­ten Sie immer einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein. Das ist etwas mehr als die Länge unse­rer Amalthea-Ziege.
  • Wie bei uns üblich wer­den Sie wei­ter­hin zu den für Sie reser­vier­ten Plätzen gelei­tet.
  • Tragen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung wenn Sie den Sitzplatz ver­las­sen. Am bes­ten, Sie behal­ten die­se vor der Veranstaltung auf bis alle ihre Plätze ein­ge­nom­men haben.
  • Bitte tra­gen Sie Ihre Kontaktdaten in der Eigenerklärung ein. Im Falle einer Infektion eines Besuchers kann Sie so das Gesundheitsamt infor­mie­ren. Sie wird nach 4 Wochen ver­nich­tet.
  • Vor der Veranstaltung und in der Pause wird das Theater gut gelüf­tet, es könn­te also etwas frisch sein.
  • Den Theaterabend genie­ßen wir natür­lich demas­kiert.
  • Im Vorraum bie­ten wir Getränke für Sie an. Das Wasser, Bier etc. gibt es in Mehrwegflaschen.

Wir wün­schen Ihnen einen ent­spann­ten Abend im Amalthea-Theater und über­haupt ein male­ri­sches Leben.

26. Juni 2020 — Die Kultour-Caching-App des Kulturamts Paderborn

Das Kulturamt Paderborn hat eine net­te App ent­wi­ckeln las­sen, mit der man auf eine Schnitzeljagd durch Paderborn gehen kann und Künstler mit Hilfe eines Smartphones in Augmented Reality erle­ben kann.

Das heißt, man sieht die Künstler auf dem Smartphone vor dem reel­len Hintergrund des Ortes an dem man sich befin­det.

Mehr dazu auf der Webseite der Stadt Paderborn: https://​www​.pader​born​.de/​m​i​c​r​o​s​i​t​e​/​K​u​l​t​o​u​r​-​C​a​c​h​i​ng/.

Haben Sie schon das Amalthea-Theater ent­deckt? Einen typi­schen Abend kön­nen Sie hier erle­ben:

Das Livepainting Video stammt von Gennadi Isaak, der den Lyrischen Stadtrundgang von Erwin Grosche illus­triert hat.

22. Mai 2020 — Nachruf

Unverschwurbelt und unver­blümt, schnod­de­rig , ehr­lich und stets sach­kun­dig: Wir Amaltheaner hat­ten schon lan­ge Ulla Meyers Theaterkritiken geschätzt, bevor sie vor eini­gen Jahren sel­ber in unser Team kam. Von da an wur­de sie uns immer wich­ti­ger, denn sie brach­te neue Perspektiven in unse­re oft bin­nen­sicht­ge­trüb­ten Theaterplanungen. Wenn es um künf­ti­ge Programmgestaltung ging, kämpf­te sie mit offe­nem Visier gegen alles, was zwar erfolg­ver­spre­chend, aber flach war: „Scheiß bleibt Scheiß!“ Und so sah sie ja auch ihren Beruf als freie Journalistin, was die all­ge­mei­ne Zeitungslandschaft angeht – gegen das Erfolgversprechend-Flache war sie ein Fan fach­kom­pe­ten­ter Kulturredaktionen. Das sind wir eben­falls, selbst wenn wir mal einen gna­den­lo­sen Verriss ern­ten.

Danke, Ulla!

16. Dezember 2019: Satirischer Jahresrückblick mit Bernd Gieseking

Auch im Amalthea ist der Dezember der Monat des Jahresrückblicks. Zuständig dafür war wie­der ein­mal Bernd Gieseking der uns auf sei­ner "rasant kabe­ret­tis­ti­schen Achterbahn" (Westfälisches Volksblatt vom 16.12.19) im aus­ver­kauf­ten Saal mit­nahm, beim lee­ren so man­cher Flasche Wein (es war nicht die ers­te) von einem Anruf bekann­ter Persönlichkeiten unter­bro­chen wur­de und den noch viel zu unbe­kann­ten ost­west­fä­li­schen Philosophen Konfusion zitier­te.

13. Oktober 2019: Die Ruhe weg — Mit dem Bulli durchs Paderborner Land

Dieses Mal reist Tamina Kallert für den WDR durch das Paderborner Land und lässt sich von Erwin Grosche Paderborn zei­gen.

Natürlich macht Erwin wie­der einen Abstecher ins Amalthea; zu sehen ab Minute 44 in der WDR Mediathek.

14. Juli 2019: Becker der Entdecker in Paderborn

Jürgen Becker bereis­te bei sei­ner Tour „Becker der Entdecker“ mit dem WDR am 14.7.2019 Paderborn und sei­ne Umgebung.

Dabei stellt Erwin Grosche ab Minute 31:20 sei­nen zwei­ten Lieblingsort vor: Das Amalthea-Theater, das kleins­te Kleinkunsttheater in Westfalen. Hier hat er auch „das bes­te Publikum der Welt“.

Was sein ers­ter Lieblingsort ist? Wird nicht ver­ra­ten; nur so viel, es hat mit Apfelkuchen zu tun (ab Minute 15:00).

Das Video gibt es in der WDR Mediathek.

28. Mai 2019: Erwin Grosches "Wie aus heiterem Himmel"

Erwin Grosches Wie aus hei­te­rem Himmel war mal wie­der (fast) aus­ver­kauft. Das Westfälische Volksblatt fin­det es in ihrer heu­ti­gen Ausgabe "immer wie­der erstaun­lich, wie der Künstler mit weit auf­ge­ris­se­nen, stau­nen­den Augen die Situationen, die ihn im Alltag fin­den, so minu­ti­ös und abstrus ver­bal auf den Punkt brin­gen kann". Sollten Sie ihn die­ses Mal ver­passt haben, kön­nen Sie ihn am 25. und 26. Oktober noch ein­mal im Amalthea-Theater erle­ben.

Ein Tipp für Kurzentschlossene: Einfach 5 Minuten vor Veranstaltungsbeginn bei unse­rer Kasse vor­bei­schau­en. Gelegentlich wer­den reser­vier­te Karten (lei­der) nicht abge­holt, so dass man sich mit etwas Glück, trotz einer eigent­lich aus­ver­kauf­ten Veranstaltung, noch spon­tan einen schö­nen Abend gön­nen kann. Natürlich ist es uns lie­ber, wenn Sie uns kurz Bescheid geben, wenn Sie Ihre Reservierung nicht wahr neh­men kön­nen. Andere Kulturinteressierte auf der Warteliste freu­en sich dann über unse­ren Anruf, dass es doch noch klappt, und der Künstler freut sich auch über ein vol­les Haus.

Graceland am 7. Juni ist lei­der auch bereits aus­ver­kauft, eine Warteliste wur­de ein­ge­rich­tet.

Paderbörnsche Ziege für Erwin

Für Stiere aller Art ist Amalthea zu klein. Es langt gera­de mal für Ziegen, für sehr klei­ne Ziegen. Und dar­um wur­de im Amalthea zum ers­ten Mal ein eige­ner Kleinkunst-Wanderpreis ver­lie­hen: die Paderbörnsche Ziege. 2016 und in den fol­gen­den Jahren heißt der Preisträger: Erwin Grosche.

Kulturnadel für Georg Enzian

Da freut er sich, der Präsident der Anstalt für MALeri­sches Leben und THEAtra­li­sche Sendung. Und er hat allen Grund zur Freude. Denn am 12. September wird ihm im gro­ßen Sitzungssaal des Rathauses in Paderborn die Kulturnadel 2016 über­reicht. Herzlichen Glückwunsch!