Markus Kiefer: "Strange Fruit"

Samstag

24.

November 2018

20 Uhr

WEGEN ERKRANKUNG EINES MUSIKERS (DER GITARRIST HAT SICH DIE HAND GEBROCHEN) MUSS DIE VERANSTALTUNG LEIDER ABGESAGT WERDEN. EIN NEUER TERMIN WIRD RECHTZEITIG BEKANNT GEGEBEN.

Theater mit Jazz über das Leben Billie Holidays

„Ich wollte alles an einem Tag – und der noch endlos …"

So bewegt und zer­ris­sen Ihr Leben war, so bewe­gend und mit­rei­ßend war ihre unver­wech­sel­ba­re Art, den Blues zu sin­gen. Ohne gro­ße Attitüde, auf ihre fein­sin­ni­ge Art groß­ar­tig.

Das kur­ze Leben der größ­ten Jazzsängerin des 20. Jahrhunderts war alles ande­re als das einer bür­ger­li­chen Künstlerin. Geprägt wur­de es von Gewalt, Diskriminierung, Alkohol, Drogen und den fal­schen Männern. Ihr Lebensschmerz spie­gel­te sich stets in ihrer Musik wie­der und sie erklär­te die Dramatik ihres Gesangs ein­mal so: „Ich habe die­se Songs gelebt“. Die Figur Billie Holidays hat bis heu­te nichts an ihrer Faszination ver­lo­ren.

Mit einem musi­ka­li­schen Streifzug, durch das Leben von Billie Holiday, stellt der Gelsenkirchener Schauspieler Markus Kiefer sou­ve­rän und milieu­be­zo­gen die Figur Billie Holidays, die bis heu­te nichts an ihrer Faszination ver­lo­ren hat, dar.  Ein beson­de­res Stück aus einer Mischung zwi­schen bio­gra­fi­schen Stationen und lyri­scher Musik. Begleitet wird er dabei wird er von einem Trio exzel­len­ter Musikern, deren Spiel auf erfreu­li­che Weise sti­lis­tisch mit den Intentionen von Markus Kiefer kor­re­spon­diert.

Schauspiel und Gesang: Markus Kiefer | Bluesharp: Werner Volkner | Kontrabass: Sven Vilhelmsson | Gitarre: Wolfgang Bachmann

15,00 €

Vocal Recall — "Irgendwas stimmt immer"

Freitag

30.

November 2018

20 Uhr

Die Girlgroup mit drei Boys ist seit ihrer Kindheit zu groß für jede Schublade. Alice Köfer, Dieter Behrens und Bernhard Leube eilt der Ruf vor­aus, trotz erst­klas­si­ger musi­ka­li­scher Einbildung ein sym­pa­thi­sches Gesangstrio zu sein. Mit ihrem mul­ti-Tasten-fähi­gen Pianisten Matthias Behrsing springt die Fast-Acappella-Band lie­be­voll durch die Musikgeschichte und fusio­niert in ohren­be­rau­ben­dem Tempo alles, was Rang und Namen hat. Wer nicht dabei war, hat es nicht erlebt und muss wie­der mit den Originalen vor­lieb neh­men.

Über den Inhalt ihres vier­ten Abendprogramms schwei­gen sich die Künstler noch vehe­ment aus. Fest steht aber, dass es wit­zig, hoch­mu­si­ka­lisch und höchst erfri­schend wird. Eventuell wird getanzt wer­den. Seien Sie also unbe­sorgt: irgend­was stimmt immer.

15,00 €

Carolin Karnuth & Eckhard Wiemann

Samstag

08.

Dezember 2018

20 Uhr

"Sing me a love song" — Liederabend

Carolin Karnuth prä­sen­tiert, beglei­tet von Eckhard Wiemann am Piano, einen hei­ter-melan­cho­li­schen Liederabend über Liebe, Lust, Liebesleid und Leidenschaft.

Auf dem Programm ste­hen Chansons von Edith Piaf, Jacques Brel, Bertolt Brecht, Mikis Theodorakis sowie iri­sche Volkslieder und Jazz Standards.

Kleine lite­ra­ri­sche Texte kom­plet­tie­ren den Abend. Gelesen wird u. a. aus »Biss zur Mittagsstunde« von Stephenie Meyer, »Der Kuss des Highlanders« von Sue-Ellen Welfonder, dem Gedichtband »Liebesgedichte von Frauen« und Jane Austens »Über die Liebe«.

Carolin Karnuth

15,00 €

Hans König / Helge Tramsen

Freitag

14.

Dezember 2018

20 Uhr

"Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?"

Lust auf was Neues?

König/Tramsen haben ein Format erfun­den: Dada, Philosophie, Kabarett, Live-Musik und unvor­her­seh­ba­re Elemente.

König und Tramsen erzäh­len mit Händen und Füßen von der wahn­wit­zi­gen Normalität in unse­rem Denken und Fühlen inmit­ten nor­ma­len Wahnsinns. Sie ver­ir­ren sich erfolg­reich, und für uns alle erlö­send, im Biergarten der Begriffe, der Ideologien und Mistverständnisse. Auf lust­vol­le Weise demon­tie­ren die bei­den Entertainer unse­re Denkweisen und Lebensgewohnheiten, bis der Raum „dahin­ter“ sicht­bar wird, der all­zu mensch­li­che Versuch, Kontrolle über sein Leben zu behal­ten und in die­ser Welt „klar­zu­kom­men“.

So scharf die Kritik, so lie­be­voll und mensch­lich das Fazit.

König und Tramsen geben in ihrem Bühnenspiel pro­sai­sche Engel. Sie muss­ten ihre mensch­li­che Existenz anneh­men, mit man­nig­fa­chen Nachteilen. Sie ver­din­gen sich als Kleinkünstler und wer­den wie Freelancer auf Abruf vom „Schicksal“ in die Lebenssituationen ver­schie­de­ner Mitmenschen zwecks sub­ti­ler Manipulation beor­dert. Dieses Szenario ist Start- und Landebahn für die Lebensberichte, Spielszenen und Live-Experimente der Protagonisten. Hierbei ent­ste­hen wahr­haft-unwah­re Geschichten aus zwei Leben, die die Art von Reise sind, bei der man eini­ger­ma­ßen weiß, wo sie los­ging, aber nicht, wo sie enden wird.

Helge Tramsen ist als Regisseur und Schauspieler bun­des­weit tätig.

Bremer Autoren- und Produzentenpreis für „Ich bin ein Antifant, Madame“

Hans König ist Autor, Regisseur und Musiker sowie Mitbegründer des preis­ge­krön­ten Aktionstheaters theat­re du pain und des Butzbacher & Brommelmeier Ensembles.

15,00 €

Mantelband

Sonntag

23.

Dezember 2018

20 Uhr

 "Songs am Grunde des Abgrunds"

Die Mantelband? Gibt es die über­haupt noch? Und ob! Die Legende lebt und ist putz­mun­ter. Gelegentlich jeden­falls. Im Amalthea Theater sor­gen sie im wah­ren Wortsinn für die Weihnachtsüberraschung des Jahres!

Ralph Mantel am Klavier, Michael Driesner  am Bass und Peter Schopohl mit sei­ner ein­zig­ar­tig kräch­zen­den Stimme brin­gen die bes­ten Songs von Tom Waits. Und mal sehen und hören, was sie noch im Gepäck haben.

12,00 €

Le Thanh Ho

Freitag

11.

Januar 2019

20 Uhr

Le Thanh Ho prä­sen­tiert ihr vier­tes Album 'Panoptikum'.

 

15,00 €