Faltsch Wagoni — Zum Glück — kein Ratgeber

Freitag

11.

März 2022

20 Uhr

Gerade noch mal gut gegan­gen. Gottseidank, könn­te man sagen, aber Faltsch Wagoni sagen lie­ber: zum Glück.

Glück, das ist ein­fach eine gute Gesundheit und ein schlech­tes Gedächtnis, mein­te einst Hemingway. Nicht schlecht. Vergessen wir doch ein­fach mal, was uns gera­de die Stimmung ver­miest und las­sen uns von den sati­ri­schen Geistesblitzen à la Faltsch Wagoni beglü­cken. Erfahren wer­den wir aller­dings nicht wie wir glück­lich wer­den, son­dern, dass wir es womög­lich schon sind.

Jeder ist sei­nes Glückes Schmied, meint der Volksmund. Wenn die­ser Satz stimmt, müss­ten wir dann nicht alle ver­dammt unglück­lich sein? Denn das mit dem Schmieden ist ja so eine Sache. Anstatt mal alle Viere gera­de sein zu las­sen, schmie­den wir wie beses­sen drauf­los, obwohl das mehr scha­det als nützt. Denn in Zeiten des Zuviel braucht es zum Glück eigent­lich fast nichts. Je weni­ger, des­to leich­ter tut es sich, das Glück.

Zum Glück gehö­ren bei Faltsch Wagoni immer zwei: zwei Zahnbürsten, zwei Koffer, zwei Instrumente, zwei Stimmen, zwei Paar Hosen, zwei Köpfe, bezie­hungs­wei­se Sturköpfe, zwei musi­ka­li­sche und wort­star­ke Stunden vol­ler Fantasie. Fürs Publikum eine wun­der­ba­re Gelegenheit inne­zu­hal­ten und sich ganz dem Glück des Denkvergnügens hin­zu­ge­ben.

Pressestimmen:

Hochkomisches Amusement, wenn Mimik, Gestik, schrä­ges Instrumentarium und Dialoge zwi­schen Duett und Duell Hirnschmalz und Zwerchfell erschüt­tern. Süddeutsche Zeitung

Es war schon immer die beson­de­re Qualität die­ses ein­zig­ar­ti­gen Duos, auch aus schein­bar abwe­gi­gen Themen schil­lern­de Wortkunst zu zau­bern. Bayrischer Rundfunk

Für Kabarettzuschauer pas­siert hier eine gan­ze Menge im Kopf — zum Glück. Münchner Feuilleton

Trailer: bei Youtube

Silvana Prosperi: Gesang, Percussion
Thomas Prosperi: Gesang, Gitarre

18,00 €