Termin

Frank Grischek — "Hauptsache, wir sind zusammen."

Samstag

18.

Januar 2020

20 Uhr

„Hauptsache, wir sind zusam­men.“

Nie gab es einen bes­se­ren Zeitpunkt für ein neu­es, fri­sches und hoch­wer­ti­ges Akkordeonprogramm. Grischek, „der hin­rei­ßend belei­dig­te Akkordeonkünstler“ (Dieter Hildebrandt), nimmt sich die­ser Herausforderung in Zeiten gro­ßer Orientierungslosigkeit, neu­en Alt-Koalitionen und kul­tu­rel­ler Ödnis ver­ant­wor­tungs­voll an und ist zugleich ein „Vollprofi dar­in, sich für sei­ne schlech­te Laune vom Publikum fei­ern zu las­sen“ (Hamburger Morgenpost).

Mit ein­wand­frei unter­hal­ten­der Mimik und wen­di­gem Sprachwitz erzählt Grischek selbst­si­cher vom Leben inmit­ten einer Gesellschaft, in der 80 Millionen Menschen Musik hören und 3,1 Millionen sel­ber musi­zie­ren und hat im Selbstversuch aus­ge­rech­net: etwa 73 % der Deutschen wis­sen vom Akkordeon kaum mehr, als dass es welt­weit das Instrument mit den meis­ten Falten ist, 2 Millionen Gestrige hal­ten Akkordeon und Musikantenstadl für untrenn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den und über 13 % der Jugendlichen wis­sen nicht ein­mal, dass es sich bei einem Akkordeon um ein Musikinstrument und nicht etwa um einen Heizkörper han­delt.

Fernab von „volks­tüm­li­cher“ Tradition bie­tet Grischek einen vir­tuo­sen und gleich­zei­tig unter­halt­sa­men Akkordeonabend, ist zuhau­se im argen­ti­ni­schen Tango, fran­zö­si­scher Musette, in der Klassik wie im Folk, mit Eigenkompositionen aber auch Bekanntem und bringt auto­bio­gra­fi­sche und gesell­schaft­lich rele­van­te Themen höchst­ver­gnüg­lich zur Sprache, die die Welt ver­än­dern könn­ten.

Zumindest für Akkordeonisten.

Seine Homepage zeigt war­um.

15,00 €