Die Geschenkidee für alle Gelegenheiten:
Ein Gutschein für eine Vorstellung im Amalthea Theater!

**********

Nachfolgend unsere nächsten Termine.

Karten können Sie über das Paderborner Ticket-Center (Marienplatz 2a, 33098 Paderborn, Tel. 05251 29975-0) zzgl. Gebühr im Vorverkauf erwerben sowie an der Amalthea-Abendkasse, die ca. 30 min vor einer Vorstellung öffnet.

Reservierungswünsche nehmen wir per E-Mail an info@amalthea-theater.de oder per Anrufbeantworter am Kartentelefon (Tel. 05251 22424) entgegen. Wir rufen nur zurück, wenn eine Reservierung nicht (mehr) möglich ist. Bitte holen Sie Ihre reservierten Karten bis 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn ab oder informieren Sie uns, falls Sie diese nicht mehr benötigen!

Bestellte Karten bitte unbedingt bis spätestens 19.45 Uhr an der Kasse abholen.
Wichtiger Hinweis: Bei vielen Veranstaltungen übersteigt die Nachfrage unser Angebot an Karten. Immer wieder müssen wir deshalb leider Interessenten absagen. Ärgerlich ist, wenn am Veranstaltungstag dann bestellte Karten nicht abgeholt werden, die wir an abgewiesene Interessenten hätten vergeben können. Wir werden künftig nicht abgeholte Karten ab 19:45 an der Abendkasse frei verkaufen. Wir bitten Sie um Verständnis.

Fee Badenius „Feederleicht“

Fr. 05. Mai 2017 || 20:00 Uhr.

 15 Euro

Foto: Martina Drignat

Fee Badenius (*1986) lebt und arbeitet im Ruhrgebiet. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18Nightwash und Ladies Night. Das Video ihres Auftritts bei NUHR ab 18 erreichte bei Facebook mehr als 11 Mio. Aufrufe. Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als dass sie auf die üblichen bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie und der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört. Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten. Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion. Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt.

Erwin Grosche "Der Abstandhalter"

Fr. 12. Mai 2017 || 20.00  Uhr

Sa. 13. Mai 2017 || 20.00  Uhr

15 €

Annäherungen an Menschen, Tiere und Dinge. Das literarische Kleinkunstprogramm von Erwin Grosche

Foto: Dirk Bogdanski

„Oh wie schön ist Paderborn.“ In seinem neuen Kleinkunstprogramm „Der Abstandhalter“ schärft Erwin Grosche wieder, mit seiner ganz eigenen Art, unseren Blick für die kleinen Begebenheiten des Daseins. Von einer anrührenden Ästhetik sind die Bilder, die der Paderborner Kulturpreisträger in seinem neuen Programm „Der Abstandhalter“ entwickelt. Grosche steht einzig da mit seiner Kleinkunst. Seit mehr als 40 Jahren lehrt der Paderborner sein Publikum das Staunen über alltäglichste Dinge. Er spielt dabei zarte Töne auf einem kleinen Kinderklavier, singt zum Akkordeon oder brummt zur Maultrommel. Der Paderborner ist der Schöpfung auf der Spur und schafft sich seinen eigenen Kosmos. Auszeichnungen bekam er schon reichlich, den Deutschen Kleinkunstpreis nahm er gleich zwei Mal entgegen. Er ist der beständige Geheimtipp derer, die bereit sind, sich verzaubern zu lassen. Das ist höchst unterhaltsam, überraschend, tiefgängig und macht glücklich.

Rudi Rhode „Rio Reiser - Zwischen den Welten"

Sa. 20. Mai 2017 || 20.00  Uhr
15 €

Zwischen den Welten ist kein Cover-Programm, sondern eine theatermusikalische Reise durch Rio Reisers Leben. Es ist die Skizze eines großen deutschen Musikers und eines wichtigen Stücks deutscher Zeitgeschichte, gezeichnet in Musik und szenischer Darstellung.

Die Führung durch das Leben Rio Reisers übernimmt der Musiker und Schauspieler Rudi Rhode, der in Reisers Rolle schlüpft und durch seine authentische Verkörperung und mit viel Charisma den legendären Ton Steine Scherben-Frontmann zurück ins Leben ruft. In schauspielerischen Szenen zeigt er eindringlich die Zerrissenheit Rio Reisers zwischen Kunst und Kommerz, Poesie und Politik, Revolte und Rückzug ins Private – zeitlebens ein unermüdlicher Wanderer zwischen den Welten.

Szenische Darstellung, Hits und unbekanntere Juwelen wechseln sich in Zwischen den Welten ab und zeichnen das politische und lyrische Werk Rio Reisers in einer sich verändernden gesellschaftlichen Musiklandschaft nach – vom Agit-Rock der Scherben zur Inthronisierung Rios als „König von Deutschland“.

Börnsch „Die Paderborner Mundart-Combo"

Fr. 09. Juni 2017 || 20.00  Uhr

Sa. 10. Juni 2017 || 20.00 Uhr
15 €

Foto: Harald Morsch

Die Münchener haben eine, die Kölner sowieso – und auch Paderborn hat eine eigene “Mundart-Combo”: die Band “Börnsch”, die auf “Paddabörnsch” singt. “Paddabörnsch” – das ist die Alltagssprache, die lange Zeit in Paderborn gesprochen wurde. “Börnsch” erzählt Geschichten aus Paderborn, erzählt von Fahrradtouren durch das Paderborner Land, von heißen Tänzen auf Meiers Deele und natürlich vom alltäglichen Leben in Paderborn und der Welt … und da gibt es bekanntlich viel zu erzählen! “Börnsch”: das ist Gute-Laune-Musik, Eigenkompositionen, verpackt in einem lockeren Rock-Pop-Folk-Stil, der irgendwo zwischen Hubert von Goisern und den “Höhnern” zu finden ist. “Börnsch” sind Joachim Wagner (Schlagzeug, Percussion), Ralf Pirsig (Gitarren, Gesang), Markus Runte (Klavier, Gitarre), Antje Wentzel (Bass) und Ralf Hasenbein (Gesang, Akkordeon, Mundharmonika).