wollen Sie wippen?

Mittwoch

13.

März 2024

20 Uhr

Eine Deutsch- / Schweizer Satire

Subtil satirisches Schauspiel am Tisch von und mit dem Theaterduo Elisabeth Hart & Rhaban Straumann

Regie: Christiane Müller.

«wol­len Sie wip­pen?» ist die per­fek­te Kleinkunstmischung! Das Rezept? Ein hoch­ka­rä­ti­ges Schauspielduo, ein simp­ler Tisch, eine gros­se Portion geist­rei­che Sprachakrobatik, eine Prise Poesie und nicht zu wenig Situationskomik. Das Ergebnis? Eine lie­be­vol­le Deutschland-Schweiz-Satire von «Hart auf Hart», ein Kleinkunst-Leckerbissen.

„Wollen Sie wip­pen?“ ist eine Spielplatzsatire ohne erzie­he­ri­sche Inhalte oder Ansprüche. Das Stück han­delt von einer Schauspielerin und einem Schauspieler, die ein selbst geschrie­be­nes Stück lesen. Darin begeg­nen sich eine Frau und ein Mann auf einem Spielplatz. Erst zufäl­lig, schließ­lich immer wie­der. Sie Deutsche. Er Schweizer. Er ergötzt sich am Leiden der Eltern, sie fin­det Gefallen an der Manipulation der Spielgeräte. Mit gebüh­ren­der Distanz und ohne Moralkeule nähern sie sich gro­ßen sowie rele­van­ten Themen und scheu­en sich nicht vor heik­len Fragen. Selbst ober­fläch­li­che Klischees erhal­ten in ihrer Unterhaltung Tiefgang, wäh­rend sprach­li­che Differenzen kul­tu­rel­le Unterschiede zu Tage bringen.

Sie: „Man sagt Pi mal Daumen.“
Er: „Wir sagen Handgelenk mal Pi.“
Sie: „Oh, wie ungenau.“

Mit jedem Tag wird die Verbindung zwi­schen den bei­den Menschen auf dem Spielplatz inten­si­ver. Er spricht über sei­nen Nachbarn, den net­ten Nazi, sie erzählt, sie ver­fas­se eine Studie über das Große im Kleinen. Gemeinsam beob­ach­ten sie klei­ne Diktatoren im Sand und haben die Großen der Welt vor Augen. Die Grenzen zwi­schen Draufsicht, Einsicht und Zuversicht ver­schwin­den offen­sicht­lich, es ent­steht ein her­aus­for­dern­des Wechselspiel zwi­schen Beobachtenden und Beobachteten.

Nominiert für die Freiburger Leiter 2023

«Ein Feuerwerk an Ideen, Sprachakrobatik und schau­spie­le­ri­scher Meisterschaft.» (Stiftung Bürger für Leipzig, 15. Juli 2021)
«Saulustig!» sagt Jess Jochimsen, unter den Sternen, Freiburg i.B., 13. August 21
«Das Programm ist wirk­lich ori­gi­nell und intel­li­gent und hat uns sofort über­zeugt!» (Odeon Göppingen, März 23.)

Neugierig? Unbeding bei Youtube hin­ein­schau­en! kul​tur​bau​.ch, rhab​anstrau​mann​.ch, eli​sa​be​th​hart​.de

18,00 €
Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

Elisabeth Hart & Rhaban Straumann

Mago Masin

Samstag

23.

März 2024

20 Uhr

KLEINKUNSTFLIEGER

El Mago Masin hat sich getrennt. Von sei­nem El. Was von dem Comedian bleibt sind sei­ne lan­gen Haare, sei­ne Gitarre und sein schrä­ger Humor– es ist also gut mög­lich, dass er sich ein­fach ins Publikum setzt, um aus des­sen Sicht ein Lied zu singen.

Eigentlich woll­te Mago Masin sein neu­es Programm „Abenteuer Dackelfabrik“ nen­nen, was ihm nach „Endstation Zierfischzucht“ und "Operation Eselsohr" nur kon­se­quent erschien. Jedoch saß plötz­lich ein däni­sches Cemani-Küken auf sei­nem Kopf, wes­we­gen die Show jetzt „Kleinkunstflieger“ heißt und nicht weni­ger kon­se­quent ist. Wovon es han­delt? Tja, ganz sicher kann man da nie sein, aber wer ihn kennt, weiß, wie schön ver­rückt sei­ne Gedanken und sei­ne Gitarre zusammenspielen.

Mago Masin ist die per­so­ni­fi­zier­te Verwirrtheit, der den Lichtschalter nicht fin­det, er ist ein Charmeur, der die ers­te Reihe liebt und zuwei­len auch deren Getränk, ist ein Wortakrobat, der immer noch­mal einen Kniff, einen Dreher, ein Überraschungsmoment in sei­ne Lieder bringt. Und ist vor allem ein Improvisationsmeister, der in der spon­ta­nen Interaktion mit sei­nem Außenrum immer wie­der sich selbst übertrifft.
Wer raus will aus dem Alltag, der kom­me vor­bei, schnal­le sich an und hebe ab mit Mago Masin und sei­nem neu­en „Kleinkunstflieger“.

Neugierig? über ihn und bei Wikipedia

18,00 €
Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

MagoMasin_Kleinkunstflieger_presse1_fotoby_Arne-Marenda
Foto by Arne-Marenda

Wegen Dir … Vintage Women und die Liebe

Samstag

6.

April 2024

20 Uhr

Der neue Liederabend von Carolin Karnuth!

Die Schauspielerin und Sängerin hat sich mit Claire Waldoff zusam­men­ge­setzt; die Beiden haben Freundinnen ein­ge­la­den und das ergibt vie­le Liebeslieder aus unter­schied­lichs­ten Zeiten!

Egal ob Claire Waldoff, Edith Piaf oder Cyndi Lauper, Amy Winehouse und vie­le wei­te­re Vintage Women — sie alle hat­ten ihre eige­ne authen­ti­sche Stimme und Sicht auf die Liebe.

Von den 1920ern bis in die 2000er hin­ein wird hier die Liebe beju­belt, her­bei­ge­sehnt und ihr Verschwinden betrauert.

Wie weit ist Frau bereit für die Liebe zu gehen?

Was tut man nicht alles "wegen Dir"?

Ein nost­al­gi­scher, melan­cho­lisch-wit­zi­ger Abend, der zeit­lo­sen Liebesliedern von zeit­lo­sen Vintage Women huldigt.

Eckhard Wiemann beglei­tet am Flügel.

Neugierig? Mehr zu Carolin Karnuth

18,00 €

Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

Carolin Karnuth
Copyright Jeanne Degraa

Butzbacher & Brommelmeier – Die Liebe der Pinguine

Samstag

27.

April 2024

20 Uhr

Butzbacher & Brommelmeier sind ein 1990 gegrün­de­tes Mikrodramen-Theater aus Bremen mit Mateng Pollkläsener und Hans König.

Die Liebe der Pinguine ist ihre neun­te Produktion, für die alle Texte und Lieder von Hans König geschrie­ben wer­den. In der Geschichte geht es um eine magisch-rea­lis­ti­sche Schiffsreise nach Südgeorgien im süd­li­chen Pazifik, auf der Butzbacher und Brommelmeier als Entertainer enga­giert wor­den sind.

Das Projekt behan­delt die Frage, wel­che Konsequenzen sich für ein Individuum erge­ben, das sich als soli­tär defi­niert, also im Grunde unab­hän­gig von mensch­li­chen Beziehungen und Verantwortungen handelt.

Nach einer Havarie tau­chen Butzbacher & Brommelmeier in die selbst­ver­ges­se­ne Welt der sub­ant­ark­ti­schen Insel ein. Die Erlebnisse mit den weni­gen dort leben­den Menschen, der eisig-para­die­si­schen Landschaft und den dort leben­den Tieren, lässt sie unge­ahn­te Talente in sich ent­de­cken und ver­än­dert den bis­he­ri­gen Blick auf ihr eige­nes Dasein in die­ser Welt. Gewissheiten und Sicherheiten schei­nen sich in der Bucht von Grytviken auf­zu­lö­sen. In dem „silent run­ning“, inmit­ten ark­ti­scher Stürme, begin­nen die bei­den Freunde sich ihrem bis­he­ri­gen Leben zu ent­frem­den, bis ein Ereignis sie mit Macht zurückholt.

Neugierig? Über den Plot, Trailer, Bilder und Textauszüge

18,00 €

Für Studierende mit Kulturticket: Eintritt frei

ACH GISELA — SCARLETT O' & JÜRGEN EHLE

Freitag

17.

Mai 2024

20 Uhr

Die MAY, ihre Lieder, ihr Leben — eine Mutti war sie nie!

In der klei­nen DDR "welt­be­rühmt" zu wer­den war nicht wirk­lich soo schwer, das gelang recht Vielen.
Einige Wenige aus dem Osten Deutschlands aber waren wirk­lich in der Welt berühmt.
Sie war eine sol­che Künstlerin — GISELA MAY.

SCARLETT O' — Gesang, Moderation, Akkordeon, Flöte, Autoharp, Mundharmonika, Percussion

JÜRGEN EHLE — E- und Konzert-Gitarren, Mandoline, Gesang

Für die aller­meis­ten Ostler war sie eine Institution — GISELA MAY — eine gro­ße, wenn nicht gar d i e Brecht-Interpretin, ein Weltstar.
Die rest­li­chen Deutschen kann­ten sie spä­tes­tens nach: "Sag doch nicht immer Mutti zu mir!", in der Rolle der Mutter von Adelheid, letz­te­re gespielt von Evelyn Hamann. Eine "Mutti" war sie, die 2016 mit stol­zen 92 Jahren ver­starb, aller­dings nie, weder so noch so.

Das rie­si­ge Repertoire der MAY umfaß­te Brecht-Texte, ver­tont von Weill, Eisler, Dessau etc. eben­so wie Lieder nach Texten von Heine, Kästner, Tucholsky und vie­len ande­ren. Sie mach­te Ausflüge ins Musical, ins Kabarett, sang Chansons von Brel, des­sen Texte sie sich von ver­schie­de­nen Dichtern ins Deutsche hat über­tra­gen las­sen und natür­lich eigens für sie erschaf­fe­ne Lieder. Eine wah­re Spielwiese für SCARLETT O' und den her­vor­ra­gen­den Gitarristen, JÜRGEN EHLE, an ihrer Seite. Die diver­sen Instrumenten-Konstellationen und die extrem wan­del­ba­re Stimme der Sängerin sor­gen für inter­es­san­te und ganz eige­ne musi­ka­li­sche Umsetzungen.

Der im März 2018 ver­stor­be­ne Journalist, Autor und Radiomoderator STEPHAN GÖRITZ hat mit GISELA MAY über mehr als ein Jahrzehnt hin­weg immer wie­der Interviews geführt und SCARLETT O' die­ses, zum gro­ßen Teil noch unver­öf­fent­lich­te Tonmaterial zur Verfügung gestellt.

ED STUHLER — gestor­ben im Mai 2018 -, Publizist, Text- und Buchautor, hat für die MAY nicht nur diver­se Liedtexte ver­faßt, son­dern war ihr auch ein beson­ders guter per­sön­li­cher Freund. Auch sei­ne Gespräche mit ihr bzw. die dar­aus ent­stan­de­nen Radiosendungen sind, eben­so wie die weni­gen, in Berliner Zeitungen erschie­nen Interviews ihrer letz­ten Lebensjahre, Basis des Projekts.
So kann SCARLETT O' über Leben und Wirken der gro­ßen Dame des Chansons ganz aus der urei­ge­nen MAY-Perspektive erzäh­len, aus­schließ­lich mit deren Originalworten.

Nach der Premiere des Programms im Februar 2018 schrieb ED STUHLER an SCARLETT O':

"Ach, und den Satz zu Deinem Programm muss ich noch unbe­dingt hin­ter­her­schi­cken: Ich bin über­zeugt, dass Gisela, so wie ich sie ken­ne, ihre hel­le Freude gehabt hätte!
Grüße .…" Ed

Neugierig? Zum Hineinhören

18,00 €
Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

SCARLETT O' & JÜRGEN EHLE
Foto: Andreas Prinz

Sarah Hakenberg

Fr+Sa

24. + 25. 

Mai 2024

20 Uhr

Mut zur Tücke

Es gibt Zeiten, in denen uns das Lachen nur noch im Halse ste­cken bleibt, in denen der letz­te Witz erzählt ist und alle fröh­li­chen Melodien die­ser Welt ver­klun­gen sind. Aber die­se Zeiten sind ja zum Glück noch nicht ange­bro­chen! Und des­halb hat die mit dem "Deutschen Kabarettpreis" aus­ge­zeich­ne­te Liedermacherin wie­der ein­mal eine Menge neu­er mit­rei­ßen­der Schmählieder, raf­fi­nier­ter Protestsongs und unver­fro­re­ner Ohrwürmer geschrie­ben: Über ver­bis­se­ne Traditionalisten bei­spiels­wei­se, über Magen-Darm Viren an Heiligabend, über den fata­len traum eines eige­nen Pools und über die Liebe zum Öffentlichen Dienst. Sarah Hakenberg haut ver­gnügt in die Tasten, schrummt ihre Ukulele und erzählt dabei glei­cher­ma­ßen von Abgründen, die in unse­rem Inneren schlum­mern und vom gro­ßen Wirrwarr da drau­ßen. Besser wird die Welt dadurch auch nicht, aber zumin­dest bes­ser erträg­lich. Freut euch auf einen Abend vol­ler intel­li­gen­ter Bosheiten, fröh­li­chem Charme und unwi­der­steh­li­cher Dreistigkeit!

Sarah Hakenberg ist in Köln gebo­ren und leb­te, bevor sie in die Provinz zog, in München, Berlin und Strasbourg.

Im Fernsehen war die Künstlerin Sarah Hakenberg unter ande­rem bei „Nightwash" (WDR), „Ladies Night“ (ZDF), der Schweizer Late-Night-Show „Giacobbo/Müller“ (SRF1), „Stratmanns“ (WDR), "Schlachthof" (BR) und "Die Anstalt" (ZDF) zu sehen.

2014 erhielt sie für ihre Liedtexte den Münchner Ernst-Hoferichter-Preis, 2016 den Deutschen Kabarettpreis (Nachwuchspreis). 2023 wur­de sie mit dem Peter-Hille-Literaturpreis ausgezeichnet.

Zur Vorfreude lohnt ein Blick auf ihre Internetseite.

18,00 €

Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

Sarah Hakenberg

Adjiri Odametey — Afrikanische Weltmusik

Freitag

7.

Juni 2024

20 Uhr

EKONKLO — ON THE OTHER SIDE 

Markenzeichen des Singer-Songwriter Adjiri Odametey ist sei­ne war­me, erdi­ge Stimme. Der Multi-Instrumentalist beherrscht Instrumente wie die Daumenklaviere Mbira und Kalimba, Kora, Balafon und Gitarre. Der SWR schreibt 2021 über ihn: “einer der bes­ten Weltmusiker”.

Adjiri Odametey wuchs in der gha­nai­schen Hauptstadt Accra auf, wo schon immer Menschen ver­schie­de­ner Ethnieen ihre musi­ka­li­schen Traditionen pfleg­ten. Durch sei­ne Auslandstourneen als Jugendlicher lern­te er unter­schied­lichs­te Stilrichtungen ken­nen, die ihn beein­fluss­ten. Adjiri Odametey war Mitglied in Bands wie dem Pan African Orchestra und nahm deren Debütalbum „Opus 1“ im legen­dä­ren Real World Studio von Peter Gabriel auf.

Mit sei­ner "Afrikanischen Weltmusik“ schuf Odametey einen eige­nen indi­vi­du­el­len Stil — immer im Bewusstsein sei­ner west­afri­ka­ni­schen Wurzeln. Die Presse schreibt über ihn: „Sein Leben ist ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten eines kul­tu­rel­len Zusammenpralls. Das Interesse sowohl an den tra­di­tio­nel­len afri­ka­ni­schen als auch den moder­nen west­li­chen Einflüssen sorgt für eine rei­che Basis, auf der sei­ne ein­zig­ar­ti­gen musi­ka­li­schen Talente beru­hen.“ Als Botschafter authen­ti­scher afri­ka­ni­scher Musik gelingt ihm mühe­los der Crossover.

Bekannt wur­de Adjiri Odametey durch den Titelsong sei­ner ers­ten CD „Mala“. Nun prä­sen­tiert er mit „Ekonklo — on the other side“ sei­ne inzwi­schen vier­te CD. Er zählt zu den beein­dru­ckends­ten Vertretern afri­ka­ni­scher Musik unse­rer Tage.

Neugierig? Adjiri​.de, Oyaa he (neu, bei Youtube), Facebook

18,00 €

Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

Adjiri Odametey

Erwin Grosche, Gogo Gemke, Holger Saarmann

Donnerstag

13.

Juni 2024

20 Uhr

Wo alle Lieder münden

Im Mündungsgebiet von Pader und Spree, zwi­schen Zitterpappeln und Linden, tref­fen sich drei Musiker, die sich bis­her nur aus der Ferne kann­ten, ein­an­der aber künst­le­risch nah fühl­ten. "Treffen wir uns mal", sag­te der eine, und "Machen wir doch was zusam­men" der Andere. "Auch ich bin gern dabei" sprach der Dritte

Grosche und Gemke sind den Amalthea-Besuchern wohl­be­kannt, wäh­rend Grosche durch sei­ne melan­cho­li­schen und skur­ri­len Texte über­rascht, glänzt der Pianist Gerhard Gemke durch sei­ne aus­ge­fal­le­nen Melodien und Arrangements. Nun erlebt man Grosche und Gemke mal als rei­ne Liedermacher, deren Werke vol­ler Weltschmerz und Liebessehnsucht sind. Der Berliner Gitarrenchansonnier Holger Saarmann, in Paderborn ein eher sel­te­ner Gast, ist ein lyri­scher Spezialist für Flussläufe und Weltuntergänge, für das Alltägliche zwi­schen Mythos und Wahnsinn.

Im Wechsel wer­den die Künstler für wun­der­ba­re und über­ra­schen­de Momente sorgen.

https://​erwing​ro​sche​.de
http://​www​.ger​hard​gem​ke​.de
http://​www​.hol​ger​-saar​mann​.de

18,00 €
Für Studierende mit Kulturticket ist der Eintritt frei

 Saarmann Grosche Gemke

Sommerpause im Amalthea

Amalthea gönnt Ihnen und sich eine Sommerpause.

Die Pause nut­zen wir um uns aus­gie­big mit dem Theater zu beschäf­ti­gen und das nächs­te Jahr zu pla­nen. Lassen Sie sich überraschen.

Natürlich kön­nen Sie wei­ter­hin Reservierungen vornehmen.

Nachfolgend unsere Termine für das 2. Halbjahr 2024:

Sebastian Krämer — Liebeslieder an Deine Tante

Freitag

6.

September 2024

20 Uhr

Ich denk’ an dei­ne Tante, / wüss­te nicht, wann ich je so brann­te. / Ist sonst nicht mei­ne Art, / liegt an Hildegard …

Woher Sebastian Krämer dei­ne Tante kennt, ist eine gute Frage. Und wenn er sie kennt, war­um er ihr dann aus­ge­rech­net Liebeslieder wid­met, viel­leicht eine noch bes­se­re. Du hast gar kei­ne Tante? Oder sie ist vor kur­zem ver­stor­ben? Nun, das wür­de immer­hin die Verzweiflung erklä­ren, die aus man­chen die­ser Stücke spricht, die Ratlosigkeit, die Melancholie. Oder den abstru­sen Humor, den Krämer nicht zu pla­nen scheint, der wie ein Schicksal über uns her­ein­bricht, wenn wir ihn schon nicht mehr für mög­lich gehal­ten hätten.

Diese Chansons wol­len nicht „Mut machen“, haben kei­ne Parolen oder auch nur Empfehlungen zur Gestaltung einer bes­se­ren Welt zur Hand. Wir haben es hier nicht mit ziel­füh­ren­der Kritik an den bestehen­den Verhältnissen zu tun. Wohl aber mit dem Versuch, den sorg­sam ver­pack­ten Schmerz im Hörer auf­zu­spü­ren und frei­zu­set­zen, weil er zum weni­gen gehört, das ihm inmit­ten sei­ner ganz per­sön­li­chen Zombie-Apokalypse noch die eige­ne Lebendigkeit anzeigt. Die bizar­re Schönheit der Krämerschen Verse und Harmonien ist mit jenem Schmerz im Bunde. Und mit dei­ner Tante …

Aus der Begründung der Jury zur Vergabe des Musikpreises (Bayerischer Kabarettpreis) 2020 an Sebastian Krämer:
Mit einem untrüg­li­chen Gespür für Rhythmus, musi­ka­li­scher Genialität und sprach­li­cher Präzision wirft sich Sebastian Krämer regel­recht in sei­ne Nummern. […] Das Leben direkt vor unser aller Fenster. Bei ihm fin­det das Lachen sei­nen ursprüng­li­chen Sinn: Es dient der Erleichterung dar­über, dass man den Widersinn von Krämers Erzählungen nicht auf­lö­sen muss – genau­so wenig wie die Zumutungen des Weltgeschehens. Kathartisch geläu­tert, immens unter­hal­ten und nach­hal­tig getrös­tet geht man aus einem Abend mit Sebastian Krämer nach Hause, zurück zu den eige­nen Absurditäten.

Neugierig? https://​sebas​ti​an​krae​mer​.de/

Der Kartenvorverkauf beginnt im Juni

Sebastian Krämer

Manfred Maurenbrecher — Querbeet

Samstag

21.

September 2024

20 Uhr

"aktu­ell fri­scher, neu­gie­ri­ger, gera­de­zu aben­teu­er­lus­tig" (Schall)

"Der Songwriter, Autor und Prophet der lei­sen Töne aus Berlin-Wilmersdorf ist mit 73 Jahren bes­ser denn je. Mit Klugheit und Intuition gelingt es ihm, die gro­ßen Krisen unse­rer Zeit in Liedern zu ver­ar­bei­ten … Auf der Bühne braucht er nicht viel: ein Mikrofon und ein Klavier – der Rest ist Charisma." (WDR, nach­zu­hö­ren hier).

Der Kartenvorverkauf beginnt im Juni 2024

Manfred Maurenbrecher
Foto: Christian Biadacz / 28IF Musikpromotion

Alice Köfer — Alice auf Anfang

Samstag

28.

September 2024

20 Uhr

Muss das sein, dass die jetzt auch noch … ? Ja, es muss!

Alice Köfer, die Frau der Boygroup "Vocal Recall" begibt sich erst­ma­lig auf Solopfade.

Sie weiß selbst noch nicht, wie der Abend enden wird, doch eins ist sicher: Charmant ber­li­nernd wird sie sich sen­sa­tio­nell gelaunt um Kopf und Kragen quas­seln. Mal ver­se­hent­lich phi­lo­so­phisch, mal lus­tig sinn­ent­leert, wird sich Alice den wirk­lich wich­ti­gen Fragen des Lebens wid­men: Warum gibt's in mei­ner Straße fünf Burgerrestaurants? Ab wann ist Fallobst tot? Lohnt sich heu­te noch eine schö­ne Unterschrift? Und war­um mer­ke ich mir immer nur die fal­schen Sachen?

Natürlich wer­den jede Menge Songs erklin­gen in einer wil­den Mischung aus destruk­ti­ver Liebeslyrik und Stadion-Pop im Garagenformat. Mitgrölen aus­drück­lich erwünscht!

Neugierig? Ihre Homepage, Youtube (Carsharing, Autogramme, 2. Chance)

Der Kartenvorverkauf beginnt im Juni

Alice Köfer
Foto: Harald Hoffmann

Didi Jünemann

Freitag

11.

Oktober 2024

20 Uhr

Die Schachnovelle

Eine Lesung mit 40 Zeichnungen und Hörbuch von und mit Didi Jünemann.

Didi Jünemann prä­sen­tiert die jüngst ver­film­te „Schachnovelle“ von Stefan Zweig auf sei­ne urei­ge­ne Art. Er liest den von ihm bear­bei­te­ten Text von Stefans Zweig und prä­sen­tiert dazu mit­tels eines Beamers 40 von ihm gefer­tig­te Zeichnungen, Karikaturen und Skizzen. Die Besucher*innen kön­nen mit den Zeichnungen die span­nen­de Geschichte der Reise mit dem Dampfer von New York nach Buenos Aires erleben.

Aus dem Gästebuch:

Was für eine tol­le Idee! So macht Literatur noch mehr Spaß. Spannend, toll gespro­chen und gezeich­net.
Danke für die sehr inter­es­san­te und wun­der­bar vor­ge­le­se­ne Stunde
Vielen Dank, dass sie mich auf die­se Reise mit­ge­nom­men haben. Großartig, unver­gess­lich!
Sehr schö­ne Kombination von Bild, Text und Stimme, sie lässt einen inne­ren Film ent­ste­hen.
Eine sehr schö­ne Reise für die Seele.
Eine wun­der­vol­le Idee, dan­ke für die schö­ne Stunde“

Dauer: ca. 70 Minuten

Neugierig? Über Didi Jünemann

Der Kartenvorverkauf beginnt im Juli 2024

Erwin Grosche — Premiere des neuen Programms

Freitag & Samstag

22.& 23.

November 2024

20 Uhr

Ich hätte gerne ein Brötchen mit Rührei gegessen, aber es waren noch Nudeln von gestern da.

Texte, Lieder und fal­sche Entscheidungen von Erwin Grosche.

Der Vorverkauf beginnt im September 2024

Erwin Grosche

Thomas C. Breuer: „Angstfrei fürchten“

Samstag

30.

November 2024

20 Uhr

Im Herbst 2023 ist ein neu­es Buch von Thomas C. Breuer im Carl-Auer-Verlag, Heidelberg erschie­nen, das recht gut in die­se angst­be­frach­te­ten Zeiten passt.

Wir Deutsche sind Angstprofis, zwi­schen Mahnwache und Wahnmache. Unsere Selbstpeinigungs­kräfte sind unüber­trof­fen. Wenn irgend­wo auf der Welt eine neue Angst auf den Markt kommt, rudern wir wie wild mit den Armen und rufen: Hier! Die Franzosen lachen sich kaputt über uns. Die Engländer haben gar den Begriff „German Angst“ erfun­den. Wir erstrei­ten vor Gericht das Sor­gerecht – das Recht auf Sorge, da gehen wir vor Gericht für! Die Schmetterlinge im Bauch: Sorgen­falter. Es gibt eine wei­te­re ver­rä­te­ri­sche Vokabel, die heißt: Furcht-Erregend! Ein Buch zum Thema Angst ist bei Deutschen also in bes­ten Händen. Neu auf dem Markt: Die Reichweite-Angst der E‑Automobilisten oder die Angst, den Paketzusteller zu verpassen.

Ob Klimawandel, Krieg, Bankenkrisen – Buch und Lesung kom­men zur rech­ten Zeit. Und mit Breuer kommt ein „Aufbauhelfer" mit einer Bühnenerfahrung von 47 Jahren, der den BesucherInnen womög­lich eini­ge Ängste aus­re­den kann – denn vie­le von ihnen sind eigent­lich völ­lig über­flüs­sig und las­sen sich güns­ti­gen­falls sogar weglachen.

Neugierig? Über Thomas C. Breuer

Der Kartenvorverkauf beginnt im September

Thomas C. Breuer
Foto: Patrik Kummer